Startseite Aktuelles Beitrag



descriptionVertretungsplan
date_rangeTermine
Internationaler Schüleraustausch in Kerava, Finnland vom 04.03.-08.03.2019

29.03.2019 / Aktuelles


Vom 04.03.-08.03.2019 war es endlich soweit - wir besuchten unsere Partnerschule in Kerava. Unsere Woche in Finnland stand unter dem Thema “Aspects of the Finnish society - culture, nature and the media”.

Am Montagmorgen endete für uns bereits um 1:30 Uhr die Nacht, denn wir trafen uns 2:00 Uhr am Busbahnhof, um nach Berlin zu fahren. Alle waren sehr aufgeregt und gleichzeitig müde. Wir hielten uns mit Quatsch und Spaß munter. In Berlin angekommen, checkten wir ein und mussten durch die Sicherheitskontrolle des Flughafens. Trotz der ausführlichen Belehrungen ließ man Herrn Heinrich und Anna nicht reibungslos durch die Kontrolle. Für sie stand ein Drogen- und Sprengstofftest an. Der Flug war bis auf einige Turbulenzen und Schnarchnasen ganz in Ordnung. Nachdem unser Gepäck auf dem Band herangerollt war, begrüßten uns die Finnen herzlichst. Anschließend fuhren wir mit der Bahn zur Schule und waren von der modernen Technik in den Klassenräumen beeindruckt. Schnell stellten wir die großen Unterschiede zu den deutschen Schulen und Lernsystemen fest. Der Unterricht begann eigentlich 8:20 Uhr, die Schüler trafen jedoch scheinbar ein, wann sie wollten...

Für die Finnen ist in der modernen Mensa das Essen und Trinken kostenlos. Auch wir stärkten uns dort für die anstehende Geocaching-Tour. In Gruppen erkundeten wir die Stadt. Jeder wollte gewinnen, darum hieß es alles geben! In ca. einer Stunde erledigten wir alle Aufgaben erfolgreich und gingen zurück zur Schule, wo bereits Kaffee,Tee und Kekse auf uns warteten. Anschließend zeigten uns die Finnen noch die wahrscheinlich beste Smoothie Bar und das Kaffeehaus. Als Hunger und Durst gestillt waren, fuhren wir zu unseren Gastfamilien, wo wir unsere Gasteltern kennenlernten. Nach diesem sehr anstrengenden und ereignisreichen Tag fielen wir mit Vorfreude auf die nächsten Tage erschöpft ins Bett.


 


From 4th till 8th March 2019 we finally visited our partner school in Kerava, Finland.

On Monday morning our night ended really early because we met at 2am at the bus station where our trip to Berlin started. Everyone was very excited, nervous and tired at the same time. After arriving in Berlin we had our check in and had to go through the airport security. Despite the detailed instructions Mr. Heinrich and Anna had to undergo a check for illegal substances. It was a stressful situation for all of us but took this hurdle and went to the gate. The flight was fine except for a few turbulences and some snoring people. Guess we didn’t get some more sleep after that. The Finns were already waiting for us. Then we took the railway to the school.

Our first impressions of the school were really positive. We were amazed by the high standards of modern technology in the classrooms. This revealed the big differences to German schools and the German way of learning. The lessons actually start at 8:20 am, but the Finnish students join like they want. For us this behaviour was a little weird. Actually German students will get in trouble if they show up late.

After an interesting school lesson we were allowed to have lunch in the cafeteria. For the Finns, eating and drinking in the cafeteria is for free and everybody can choose between three dishes. While eating we prepared the upcoming geo caching tour. It was a lot of fun to explore the city in small groups. After one hour, we completed all the tasks successfully and went back to school, where the Finnish teachers had prepared coffee, tea and cookies for us.

Afterwards the Finns showed us the best smoothie bar and the coffee house. Finally we went to our host families where we were shown our rooms and had some nice conversations. After this very eventful day we fell into bed with anticipation for the next days.


Pia & Viktoria


 


Dienstag, 05.03.


Am Dienstagmorgen starteten wir noch etwas müde in den Tag. Heute stand unsere erste finnische Unterrichtsstunde an und darauf waren wir alle ziemlich gespannt. Als wir mit dem Auto, Bus oder Zug zur Schule fuhren, wurden wir doch ein bisschen nervös. Wie würde der Unterricht werden? Wie sind die Schüler und die Lehrer? In der Schule angekommen, ging jeder mit seinem Austauschpartner in den jeweiligen Unterricht. Wie wir aber im Laufe der Woche feststellen mussten, unterscheiden sich die Unterrichtsstunden in Finnland sehr von denen, die wir so haben. Jeder Schüler arbeitet nämlich individuell für sich an seinem Computer (ja, jeder Schüler dort schreibt alles am Computer und arbeitet mit technischen Geräten) und es besteht selten eine Kommunikation zwischen Lehrer und Schüler. Später erklärte uns eine Lehrerin den Hintergrund. Bei ihnen gibt es die Philosophie, dass jeder Schüler für sich selbst verantwortlich ist. Sie lernen für sich selbst und nicht für die Lehrer, weshalb es den Schülern frei ist, ob sie am Unterrichtsgeschehen teilnehmen oder einfach nur Netflix schauen.


Nach der ersten normalen Stunde stand für uns eine typisch finnische Musikstunde an. Wir betraten den Musikraum und waren alle überrascht von der Anordnung der Stühle. Dort gab es keine Schulbänke, wie wir sie kennen, sondern ein Sofa und mehrere Stühle in einen Kreis gestellt. Und als die Lehrerin uns dann aufforderte, eines der herumliegenden Instrumente (von Schlagzeug über E-Gitarre bis hin zu Ukulele war dort alles zu finden) zu wählen, war unsere Überraschung noch größer. Anfangs war es echt kompliziert, sich mit den Instrumenten zurecht zu finden, da wir alle keine Ahnung hatten, wie man darauf spielt, aber mit der Zeit bekamen wir immer mehr Lust darauf. Die Stunde verging leider wie im Flug, als wir das Lied "Perfect" von Ed Sheeran einstudierten. Am Ende der Stunde waren wir schon fast Profis und beschlossen, am Freitag an einer Aufführung in der Schule teilzunehmen.


In der Mittagspause aßen wir wieder in der Cafeteria der Schule und waren positiv überrascht, wie lecker das dort zubereitete Essen (es gab einfach eine Salatbar?!) doch war. Nach dem Essen hatten wir eine Unterrichtsstunde, in der wir uns vor allem mit Privatsphäre im Internet und Umgang mit sozialen Medien beschäftigten. Danach ging es zur Kunstgalerie Sinnka. Anschließend fuhren wir mit dem Bus nach Halosenniemi (ein Ort, dessen Namen wir bis heute nicht aussprechen können), um dort das Haus eines bekannten finnischen Künstlers zu besuchen. Dieses Haus, welches zu einem Museum umgewandelt wurde, lag an einem riesigen zugefrorenen See. Die Landschaft, der viele Schnee und das Eis sowie die tolle Aussicht aus allen Fenstern des Hauses beeindruckten uns sehr. Wir ließen uns zu einigen spontanen Gesangseinlagen mit Willis Klavierbegleitung inspirieren. Ein naheliegendes zweites Museum bot uns typische finnische Brötchen und Tee/Kaffee an, auf welche wir uns auch hungrig stürzten. Danach ging es zu unseren Austauschpartnern nach Hause, wo man in Ruhe die Familie kennen lernen und einfach die ganzen Eindrücke dieses Tages verarbeiten konnte.





On Tuesday morning, we started the day a bit tired. That day we had our first Finnish lesson and we were all pretty curious. When we went to school by car, bus or train, we got a bit nervous. How would the lesson be? How are the students and the teachers? At school everyone took part in different lessons with their exchange partners. During this week we learned that there a a few differences between Finnish and German lessons. For example every student works individually on his computer (yes, every student writes everything on the computer and works with technical equipment) and there is rarely any communication between teacher and student. Later, a teacher explained the background: there is the philosophy that every student is responsible for him- or herself. They learn for themselves and not for the teachers, so students are free to do what they want in class and some just watch Netflix, for example.


After the lesson we had a typical Finnish music lesson. We entered the music room and were surprised by the arrangement of the chairs. There were no desks, but a sofa and chairs placed in a circle. And when the teacher asked us to choose one of the instruments (everything from drums, to electric guitar and ukulele was there), our surprise was even bigger. At first it was really complicated to play the instruments, because we never had such instruments in our hands or played on them but over time we got more and more excited to continue playing. Unfortunately, the hour flew by as we played on them and practised the song "Perfect" by Ed Sheeran. At the end of the lesson we were almost professionals and decided to take part in a performance at school on Friday.


During the lunch break, we ate again in the cafeteria of the school and were pleasantly surprised how delicious the food was (there was even a salad bar ?!). After the meal, we had a lesson in which we talked about privacy on the Internet and social media, but this went by quickly and after that we went immediately to the art gallery Sinnka. Then we went by bus to Halosenniemi (a place we cannot pronounce) to visit the house of a famous Finnish artist. This house, which was turned into a museum, is located at a huge frozen lake. The landscape, the snow, the ice and the great view from all the windows of the house impressed us a lot that day. After this a second museum offered us typical Finnish buns and tea /coffee. Finally we went to the exchange partners’ homes, where we could get to know the family and rest a little bit from this exhausting day.


 


Jessica und Anna


 


Mittwoch, 06.03.


Am Mittwoch hieß es, aufgrund der frühen Abfahrt unserer Fähre nach Tallinn, leider wenig Schlaf. Als wir in Helsinki ankamen, waren die meisten deutschen Schüler von den Ausmaßen der Fähre überrascht. Sie erinnerte mehr an ein kleines Kreuzfahrtschiff von außen als auch von innen. Wir konnten die Fahrt nach Tallinn wirklich genießen und die finnischen Schüler nutzten die Zeit, um ihr Taschengeld beim Bingo aufzupolieren. Als wir in Estland angekommen waren, konnten wir erste Eindrücke der modernen Hauptstadt gewinnen. Da wir alle sehr hungrig waren, nutzten wir die Zeit, die wir noch bis zum Start unserer Stadtführung durch die bezaubernde Altstadt hatten, um essen zu gehen. Gestärkt waren wir für die Stadtführung bereit und konnten uns richtig auf diese einlassen. Wir erfuhren viel über Estlands Geschichte und die Stadtgeschichte Tallinns. Aber auch viele amüsante Informationen, z.B über den Sauna-Wahn Estlands machten die Tour nicht langweilig. Nach 2 Stunden Stadttour konnten wir noch bis zur Abfahrt die Malls der Stadt erkunden, was die Mehrheit sehr freute. Zurück auf der Fähre, erwartete uns ein kulinarisches Erlebnis, welches durch die exotischen Speisen manch einen an seine Grenzen brachte. Doch bei den Nachspeisen waren sich alle einig. Die waren richtig lecker. Da wir erneut eine lange Fahrt vor uns hatten, beugten wir der Langeweile durch ein bisschen Karaoke vor, bei der deutsche und zwei finnische Schülerinnen zu “Dancing Queen(s)” wurden. In Helsinki angekommen, erwartete uns nur noch die Heimfahrt nach Kerava und im Anschluss das Bett. Wir waren uns einig, dass sich dieser Tagesausflug für alle gelohnt hat.


 


On Wednesday we had to get up early, because we wanted to take the ferry to Tallinn. When we arrived in Helsinki, most of the German students were surprised about the huge ferry and the modern building, where we had to “check in”. Going into the huge boat we remained surprised, because it looked really luxurious inside. There were several bands and bars. Our Finnish exchange students used the two hours of travelling to play bingo and the German students chilled near the band to equalize the missing time of sleeping. In Tallinn the weather was awesome and there was even more snow than in Finland! Our tour guide waited for us but first we had to eat something. Our tour through the city of Tallinn was interesting and perfectly timed, so it was not too long. We learned a lot about the history of Estonia and Tallinn and were impressed by the architecture of the old town. Afterwards we had some free time to go shopping in the malls of Tallinn. When we arrived at the ferry again, we were looking forward to our dinner on board. The dishes were not everybody's favourites, but in one point we all had the same opinion: the dessert was delicious! After the meal we decided to take part in the karaoke, where some of the German girls and two Finnish girls became real “dancing queens”. After we had arrived in Helsinki getting enough sleep was our highest priority.


 


Tristan und William


 


Donnerstag, 07.03.

Den Donnerstag begannen wir mit einigen gemeinsamen Unterrichtsstunden mit unseren Austauschpartnern. Nach einer letzten Probe für unseren Auftritt am Freitag ging es in eine englischsprachige “discussion class”. Wir haben uns mit den finnischen Schülern über deutsche und finnische Sitten, Lebensweisen und Alltagsaktivitäten ausgetauscht. Das Mittagessen konnten wir in der finnischen Mensa genießen, was wie immer sehr lecker schmeckte. Anschließend fuhren wir nach Vantaa, wo der Schulleiter einige Aktivitäten in der finnischen Natur vorbereitet hatte, bei denen es darum ging, in gemischten deutsch-finnischen Teams verschiedene Aufgaben zu bewältigen. Dabei nutzen besonders die deutschen Schüler die Gelegenheit im Schnee zu spielen (wortwörtlich :p). Das Highlight an diesem Tag waren jedoch die Dampfsauna, sowie das Eisschwimmen. In Badesachen überwanden sich die Schüler, in das 3°C kalte Wasser zu steigen. Zwischenzeitlich wärmten wir uns in der Dampfsauna auf und stärkten uns zum Schluss mit finnischen Würstchen am Lagerfeuer. Die Stimmung war super, da die Deutschen und Finnen sich von Anfang an sehr gut verstanden. :)

Da es unser letzter gemeinsamer Abend war, beschlossen wir, eine Pizza-Party zu schmeißen. Auch auf englisch ließ sich Wahrheit oder Pflicht super spielen. Alle hatten viel Spaß und nach diesem lustigen und gelungenen Abend starteten wir zuversichtlich in den nächsten Tag.


 


On Thursday we joined our hosts in their different lessons and after that we all together had an English class. There we discussed different topics like Finnish and German customs, culture, school,... Subsequently we ate Finnish lunch at school. Later we went to Vantaa where the Finnish headmaster had already prepared some team games in snow. Especially the German students used the opportunity to enjoy the Finnish winter and snow :p .

But the highlight that day was the smoke sauna and ice swimming. Most students could force themselves to get into the cold water of 3 degrees. In the end we all sat together at the campfire and ate Finnish sausages. Everybody had so much fun!

It was our last evening together so we decided to throw a pizza party. Playing truth or dare we all enjoyed that time so that we could start the next day confidently.




Valerie und Clara


 


Freitag, 08.03.


Unser letzter Tag in Finnland startete und wir alle konnten es gar nicht glauben, dass diese Woche so schnell vorbei gegangen war.

Um 9:45 Uhr fanden sich alle deutschen Schüler in einem Unterrichtsraum ein, wo die Musiklehrerin und die Techniklehrerin bereits auf uns warteten. Sie spielten uns unterschiedliche Musikstücke vor, bei denen wir beschreiben sollten, welche Gefühle sie in uns auslösten. Der letzte Punkt in dieser Stunde war das kreative Malen. Wir fanden uns in 3 und 4 Gruppen zusammen und bekamen ein großes weißes Blatt und Stifte. Dann fingen wir an, zur Musik zu malen und immer wenn das Lied wechselte, drehten wir das Blatt und ein anderer malte weiter. Um 10:50 Uhr stand das Mittagessen auf dem Programm. Danach machten wir uns auf den Weg ins Auditorium zu unserem Auftritt. Wir starteten mit “Perfect”, das wir mit den verschiedenen Instrumenten einstudiert hatten. Als Zugabe sangen wir ein deutsches Lied - “Über den Wolken”. Auch Frau Buchmann und Herr Heinrich sangen mit. Wir alle waren sehr nervös vor diesem Auftritt, aber wir meisterten ihn und bekamen Applaus. Anschließend fuhren wir mit dem Zug nach Helsinki. Dort besuchten wir den Korkeasaari Zoo, der auf einer Insel liegt. Dadurch gibt es genug Platz, die Tiere artgerecht unterzubringen. Wir erfuhren auch, dass der Zoo an verschiedenen Arterhaltungsprogrammen teilnimmt. Unsere Zooführerin zeigte uns Tiere, die in besonders kalten Regionen leben wie z.B. Elch, Schneeleopard, Bison und Rentier. Besonders lustig war der Besuch beim Vielfraß (Wolverine).


Danach gingen wir zur U-Bahn Station, wo wir auch schon Abschied von unseren Finnen nehmen mussten, denn sie begleiteten uns nicht bei der Stadtführung. Es war ein sehr emotionaler Abschied und wir wollten sie eigentlich gar nicht gehen lassen. Unsere Stadtführerin zeigte uns dann einige sehr schöne Plätze in Helsinki, wie zum Beispiel die Altstadt, den Dom, den Hafen und die neue Nationalbibliothek. Diese konnte man gar nicht mit denen in Deutschland vergleichen, denn sie beinhaltet Konferenzräume, 3D Drucker, viele Computer und andere technische Geräte zur kostenlosen Nutzung. Wir alle waren sehr fasziniert von der modernen Bibliothek.


Nach der Stadtführung ging es auch schon zum Bahnhof. Wir aßen etwas und schnappten uns unsere Koffer, um mit dem Zug zum Airport zu fahren. Dort ließen wir die Sicherheitskontrolle ohne Zwischenfälle hinter uns ;). Um 21:05 Uhr startete unser Flieger nach Berlin. Im Flugzeug haben sehr viele geschlafen und Herr Heinrich hat fleißig Fotos gemacht. Um 22 Uhr landeten wir in Berlin und fuhren mit 2 kleinen Bussen nach Aschersleben. Am Busbahnhof warteten gegen 0.30 Uhr schon unsere Familien auf uns, um mit uns nach Hause zu fahren, wo wir alle todmüde aber glücklich ins Bett fielen.


 


Our last day in Finland started at school at 9:45 am with a music lesson given by two Finnish teachers. They played different music to us and we had to describe what we felt. After that we collected ideas what music means to us. The last point in that lesson was the creative painting. For this we sat down in groups and were given a piece of paper and coloured pencils. The music started and we painted on a paper what we felt. Whenever the music changed we turned the paper round on the table to our neighbour. At 10:50 am we ate lunch and after that we had a gig in the auditorium to perform the two songs we had rehearsed on Tuesday: "Perfect" and "Über den Wolken". Although everyone was nervous we mastered that gig and received applause. After the performance in which Mrs. Buchmann and Mr. Heinrich sang with us we went to Helsinki by train.


First we visited the "Korkeasaari Zoo" which we reached over two bridges. The zoo is situated on an island, that is the reason why the animals have enough room. During our tour of the zoo the guide told us a lot about the animals living in cold areas, for example snow leopard, elk, camel, bison, Sibirian tiger, lion, reindeer, wolverine and different birds. After the guided tour of the zoo we walked to the train station and said "Goodbye" to the Finnish students which was very emotional. In the city centre the Finnish guide showed us a lot of great places, for example the old town, the harbour, the cathedral and the new national library. You cannot compare this library with ours in Germany since it includes conference rooms, 3D printers and a kitchenette. For me it was very interesting that trees were in the building too.


After the guided tour we went to the train station, picked up our suitcases and bought some snacks before we we went to the airport by train. Our plane departed at 09:05 pm and many students fell asleep because it had been a very long day. Mr. Heinrich took many photos of us while we were sleeping, which was really funny. At the bus station in Aschersleben our parents were waiting for us. When we finally arrived at home we felt tired, but very happy because of the truly fantastic week full of unforgettable impressions.




Cecile & Maja


 


In conclusion we can say that the week in Finland was great! We quickly noticed many differences to Germany and the German school system. After this week, we all agree that we like the German education system better than the Finnish. The exchange was an impressive experience with a lot of nice people and it also improved our English skills. We had a fantastic time and want to say thank you!


 


Fazit:


Die Woche in Finnland war ein absolutes Highlight und ist jedem zu empfehlen. Wir haben schnell viele Unterschiede zu Deutschland und dem deutschen Schulsystem festgestellt. Nach dieser Woche sind wir uns einig, dass wir das deutsche Bildungssystem besser finden. Der Austausch war eine großartige Erfahrung, wir konnten eine neue Kultur kennenlernen und unsere Englischkenntnisse anwenden und vertiefen. Ein besonders großer Dank geht an Frau Buchmann und Herrn Heinrich, die uns die ganze Woche begleitet und oftmals zum Lachen gebracht haben.


 


Pia & Viktoria


 


Wir danken dem Land Sachsen-Anhalt für die finanzielle Unterstützung des Internationalen Schüleraustausches.



Beeindruckt von der finnischen Winterlandschaft

Eisbaden nach der Dampfsauna

Gruppenbild in Tallinn, Estland

In der Nationalbibliothek in Helsinki

In Tallinn

Musikstunde auf ungewohnte Art

Perfect - unsere Performance

Vom 04.03.-08.03.2019 war es endlich soweit - wir besuchten unsere Partnerschule in Kerava. Unsere Woche in Finnland stand unter dem Thema “Aspects of the Finnish society - culture, nature and the media”.

Am Montagmorgen endete für uns bereits um 1:30 Uhr die Nacht, denn wir trafen uns 2:00 Uhr am Busbahnhof, um nach Berlin zu fahren. Alle waren sehr aufgeregt und gleichzeitig müde. Wir hielten uns mit Quatsch und Spaß munter. In Berlin angekommen, checkten wir ein und mussten durch die Sicherheitskontrolle des Flughafens. Trotz der ausführlichen Belehrungen ließ man Herrn Heinrich und Anna nicht reibungslos durch die Kontrolle. Für sie stand ein Drogen- und Sprengstofftest an. Der Flug war bis auf einige Turbulenzen und Schnarchnasen ganz in Ordnung. Nachdem unser Gepäck auf dem Band herangerollt war, begrüßten uns die Finnen herzlichst. Anschließend fuhren wir mit der Bahn zur Schule und waren von der modernen Technik in den Klassenräumen beeindruckt. Schnell stellten wir die großen Unterschiede zu den deutschen Schulen und Lernsystemen fest. Der Unterricht begann eigentlich 8:20 Uhr, die Schüler trafen jedoch scheinbar ein, wann sie wollten...

Für die Finnen ist in der modernen Mensa das Essen und Trinken kostenlos. Auch wir stärkten uns dort für die anstehende Geocaching-Tour. In Gruppen erkundeten wir die Stadt. Jeder wollte gewinnen, darum hieß es alles geben! In ca. einer Stunde erledigten wir alle Aufgaben erfolgreich und gingen zurück zur Schule, wo bereits Kaffee,Tee und Kekse auf uns warteten. Anschließend zeigten uns die Finnen noch die wahrscheinlich beste Smoothie Bar und das Kaffeehaus. Als Hunger und Durst gestillt waren, fuhren wir zu unseren Gastfamilien, wo wir unsere Gasteltern kennenlernten. Nach diesem sehr anstrengenden und ereignisreichen Tag fielen wir mit Vorfreude auf die nächsten Tage erschöpft ins Bett.


 


From 4th till 8th March 2019 we finally visited our partner school in Kerava, Finland.

On Monday morning our night ended really early because we met at 2am at the bus station where our trip to Berlin started. Everyone was very excited, nervous and tired at the same time. After arriving in Berlin we had our check in and had to go through the airport security. Despite the detailed instructions Mr. Heinrich and Anna had to undergo a check for illegal substances. It was a stressful situation for all of us but took this hurdle and went to the gate. The flight was fine except for a few turbulences and some snoring people. Guess we didn’t get some more sleep after that. The Finns were already waiting for us. Then we took the railway to the school.

Our first impressions of the school were really positive. We were amazed by the high standards of modern technology in the classrooms. This revealed the big differences to German schools and the German way of learning. The lessons actually start at 8:20 am, but the Finnish students join like they want. For us this behaviour was a little weird. Actually German students will get in trouble if they show up late.

After an interesting school lesson we were allowed to have lunch in the cafeteria. For the Finns, eating and drinking in the cafeteria is for free and everybody can choose between three dishes. While eating we prepared the upcoming geo caching tour. It was a lot of fun to explore the city in small groups. After one hour, we completed all the tasks successfully and went back to school, where the Finnish teachers had prepared coffee, tea and cookies for us.

Afterwards the Finns showed us the best smoothie bar and the coffee house. Finally we went to our host families where we were shown our rooms and had some nice conversations. After this very eventful day we fell into bed with anticipation for the next days.


Pia & Viktoria


 


Dienstag, 05.03.


Am Dienstagmorgen starteten wir noch etwas müde in den Tag. Heute stand unsere erste finnische Unterrichtsstunde an und darauf waren wir alle ziemlich gespannt. Als wir mit dem Auto, Bus oder Zug zur Schule fuhren, wurden wir doch ein bisschen nervös. Wie würde der Unterricht werden? Wie sind die Schüler und die Lehrer? In der Schule angekommen, ging jeder mit seinem Austauschpartner in den jeweiligen Unterricht. Wie wir aber im Laufe der Woche feststellen mussten, unterscheiden sich die Unterrichtsstunden in Finnland sehr von denen, die wir so haben. Jeder Schüler arbeitet nämlich individuell für sich an seinem Computer (ja, jeder Schüler dort schreibt alles am Computer und arbeitet mit technischen Geräten) und es besteht selten eine Kommunikation zwischen Lehrer und Schüler. Später erklärte uns eine Lehrerin den Hintergrund. Bei ihnen gibt es die Philosophie, dass jeder Schüler für sich selbst verantwortlich ist. Sie lernen für sich selbst und nicht für die Lehrer, weshalb es den Schülern frei ist, ob sie am Unterrichtsgeschehen teilnehmen oder einfach nur Netflix schauen.


Nach der ersten normalen Stunde stand für uns eine typisch finnische Musikstunde an. Wir betraten den Musikraum und waren alle überrascht von der Anordnung der Stühle. Dort gab es keine Schulbänke, wie wir sie kennen, sondern ein Sofa und mehrere Stühle in einen Kreis gestellt. Und als die Lehrerin uns dann aufforderte, eines der herumliegenden Instrumente (von Schlagzeug über E-Gitarre bis hin zu Ukulele war dort alles zu finden) zu wählen, war unsere Überraschung noch größer. Anfangs war es echt kompliziert, sich mit den Instrumenten zurecht zu finden, da wir alle keine Ahnung hatten, wie man darauf spielt, aber mit der Zeit bekamen wir immer mehr Lust darauf. Die Stunde verging leider wie im Flug, als wir das Lied "Perfect" von Ed Sheeran einstudierten. Am Ende der Stunde waren wir schon fast Profis und beschlossen, am Freitag an einer Aufführung in der Schule teilzunehmen.


In der Mittagspause aßen wir wieder in der Cafeteria der Schule und waren positiv überrascht, wie lecker das dort zubereitete Essen (es gab einfach eine Salatbar?!) doch war. Nach dem Essen hatten wir eine Unterrichtsstunde, in der wir uns vor allem mit Privatsphäre im Internet und Umgang mit sozialen Medien beschäftigten. Danach ging es zur Kunstgalerie Sinnka. Anschließend fuhren wir mit dem Bus nach Halosenniemi (ein Ort, dessen Namen wir bis heute nicht aussprechen können), um dort das Haus eines bekannten finnischen Künstlers zu besuchen. Dieses Haus, welches zu einem Museum umgewandelt wurde, lag an einem riesigen zugefrorenen See. Die Landschaft, der viele Schnee und das Eis sowie die tolle Aussicht aus allen Fenstern des Hauses beeindruckten uns sehr. Wir ließen uns zu einigen spontanen Gesangseinlagen mit Willis Klavierbegleitung inspirieren. Ein naheliegendes zweites Museum bot uns typische finnische Brötchen und Tee/Kaffee an, auf welche wir uns auch hungrig stürzten. Danach ging es zu unseren Austauschpartnern nach Hause, wo man in Ruhe die Familie kennen lernen und einfach die ganzen Eindrücke dieses Tages verarbeiten konnte.





On Tuesday morning, we started the day a bit tired. That day we had our first Finnish lesson and we were all pretty curious. When we went to school by car, bus or train, we got a bit nervous. How would the lesson be? How are the students and the teachers? At school everyone took part in different lessons with their exchange partners. During this week we learned that there a a few differences between Finnish and German lessons. For example every student works individually on his computer (yes, every student writes everything on the computer and works with technical equipment) and there is rarely any communication between teacher and student. Later, a teacher explained the background: there is the philosophy that every student is responsible for him- or herself. They learn for themselves and not for the teachers, so students are free to do what they want in class and some just watch Netflix, for example.


After the lesson we had a typical Finnish music lesson. We entered the music room and were surprised by the arrangement of the chairs. There were no desks, but a sofa and chairs placed in a circle. And when the teacher asked us to choose one of the instruments (everything from drums, to electric guitar and ukulele was there), our surprise was even bigger. At first it was really complicated to play the instruments, because we never had such instruments in our hands or played on them but over time we got more and more excited to continue playing. Unfortunately, the hour flew by as we played on them and practised the song "Perfect" by Ed Sheeran. At the end of the lesson we were almost professionals and decided to take part in a performance at school on Friday.


During the lunch break, we ate again in the cafeteria of the school and were pleasantly surprised how delicious the food was (there was even a salad bar ?!). After the meal, we had a lesson in which we talked about privacy on the Internet and social media, but this went by quickly and after that we went immediately to the art gallery Sinnka. Then we went by bus to Halosenniemi (a place we cannot pronounce) to visit the house of a famous Finnish artist. This house, which was turned into a museum, is located at a huge frozen lake. The landscape, the snow, the ice and the great view from all the windows of the house impressed us a lot that day. After this a second museum offered us typical Finnish buns and tea /coffee. Finally we went to the exchange partners’ homes, where we could get to know the family and rest a little bit from this exhausting day.


 


Jessica und Anna


 


Mittwoch, 06.03.


Am Mittwoch hieß es, aufgrund der frühen Abfahrt unserer Fähre nach Tallinn, leider wenig Schlaf. Als wir in Helsinki ankamen, waren die meisten deutschen Schüler von den Ausmaßen der Fähre überrascht. Sie erinnerte mehr an ein kleines Kreuzfahrtschiff von außen als auch von innen. Wir konnten die Fahrt nach Tallinn wirklich genießen und die finnischen Schüler nutzten die Zeit, um ihr Taschengeld beim Bingo aufzupolieren. Als wir in Estland angekommen waren, konnten wir erste Eindrücke der modernen Hauptstadt gewinnen. Da wir alle sehr hungrig waren, nutzten wir die Zeit, die wir noch bis zum Start unserer Stadtführung durch die bezaubernde Altstadt hatten, um essen zu gehen. Gestärkt waren wir für die Stadtführung bereit und konnten uns richtig auf diese einlassen. Wir erfuhren viel über Estlands Geschichte und die Stadtgeschichte Tallinns. Aber auch viele amüsante Informationen, z.B über den Sauna-Wahn Estlands machten die Tour nicht langweilig. Nach 2 Stunden Stadttour konnten wir noch bis zur Abfahrt die Malls der Stadt erkunden, was die Mehrheit sehr freute. Zurück auf der Fähre, erwartete uns ein kulinarisches Erlebnis, welches durch die exotischen Speisen manch einen an seine Grenzen brachte. Doch bei den Nachspeisen waren sich alle einig. Die waren richtig lecker. Da wir erneut eine lange Fahrt vor uns hatten, beugten wir der Langeweile durch ein bisschen Karaoke vor, bei der deutsche und zwei finnische Schülerinnen zu “Dancing Queen(s)” wurden. In Helsinki angekommen, erwartete uns nur noch die Heimfahrt nach Kerava und im Anschluss das Bett. Wir waren uns einig, dass sich dieser Tagesausflug für alle gelohnt hat.


 


On Wednesday we had to get up early, because we wanted to take the ferry to Tallinn. When we arrived in Helsinki, most of the German students were surprised about the huge ferry and the modern building, where we had to “check in”. Going into the huge boat we remained surprised, because it looked really luxurious inside. There were several bands and bars. Our Finnish exchange students used the two hours of travelling to play bingo and the German students chilled near the band to equalize the missing time of sleeping. In Tallinn the weather was awesome and there was even more snow than in Finland! Our tour guide waited for us but first we had to eat something. Our tour through the city of Tallinn was interesting and perfectly timed, so it was not too long. We learned a lot about the history of Estonia and Tallinn and were impressed by the architecture of the old town. Afterwards we had some free time to go shopping in the malls of Tallinn. When we arrived at the ferry again, we were looking forward to our dinner on board. The dishes were not everybody's favourites, but in one point we all had the same opinion: the dessert was delicious! After the meal we decided to take part in the karaoke, where some of the German girls and two Finnish girls became real “dancing queens”. After we had arrived in Helsinki getting enough sleep was our highest priority.


 


Tristan und William


 


Donnerstag, 07.03.

Den Donnerstag begannen wir mit einigen gemeinsamen Unterrichtsstunden mit unseren Austauschpartnern. Nach einer letzten Probe für unseren Auftritt am Freitag ging es in eine englischsprachige “discussion class”. Wir haben uns mit den finnischen Schülern über deutsche und finnische Sitten, Lebensweisen und Alltagsaktivitäten ausgetauscht. Das Mittagessen konnten wir in der finnischen Mensa genießen, was wie immer sehr lecker schmeckte. Anschließend fuhren wir nach Vantaa, wo der Schulleiter einige Aktivitäten in der finnischen Natur vorbereitet hatte, bei denen es darum ging, in gemischten deutsch-finnischen Teams verschiedene Aufgaben zu bewältigen. Dabei nutzen besonders die deutschen Schüler die Gelegenheit im Schnee zu spielen (wortwörtlich :p). Das Highlight an diesem Tag waren jedoch die Dampfsauna, sowie das Eisschwimmen. In Badesachen überwanden sich die Schüler, in das 3°C kalte Wasser zu steigen. Zwischenzeitlich wärmten wir uns in der Dampfsauna auf und stärkten uns zum Schluss mit finnischen Würstchen am Lagerfeuer. Die Stimmung war super, da die Deutschen und Finnen sich von Anfang an sehr gut verstanden. :)

Da es unser letzter gemeinsamer Abend war, beschlossen wir, eine Pizza-Party zu schmeißen. Auch auf englisch ließ sich Wahrheit oder Pflicht super spielen. Alle hatten viel Spaß und nach diesem lustigen und gelungenen Abend starteten wir zuversichtlich in den nächsten Tag.


 


On Thursday we joined our hosts in their different lessons and after that we all together had an English class. There we discussed different topics like Finnish and German customs, culture, school,... Subsequently we ate Finnish lunch at school. Later we went to Vantaa where the Finnish headmaster had already prepared some team games in snow. Especially the German students used the opportunity to enjoy the Finnish winter and snow :p .

But the highlight that day was the smoke sauna and ice swimming. Most students could force themselves to get into the cold water of 3 degrees. In the end we all sat together at the campfire and ate Finnish sausages. Everybody had so much fun!

It was our last evening together so we decided to throw a pizza party. Playing truth or dare we all enjoyed that time so that we could start the next day confidently.




Valerie und Clara


 


Freitag, 08.03.


Unser letzter Tag in Finnland startete und wir alle konnten es gar nicht glauben, dass diese Woche so schnell vorbei gegangen war.

Um 9:45 Uhr fanden sich alle deutschen Schüler in einem Unterrichtsraum ein, wo die Musiklehrerin und die Techniklehrerin bereits auf uns warteten. Sie spielten uns unterschiedliche Musikstücke vor, bei denen wir beschreiben sollten, welche Gefühle sie in uns auslösten. Der letzte Punkt in dieser Stunde war das kreative Malen. Wir fanden uns in 3 und 4 Gruppen zusammen und bekamen ein großes weißes Blatt und Stifte. Dann fingen wir an, zur Musik zu malen und immer wenn das Lied wechselte, drehten wir das Blatt und ein anderer malte weiter. Um 10:50 Uhr stand das Mittagessen auf dem Programm. Danach machten wir uns auf den Weg ins Auditorium zu unserem Auftritt. Wir starteten mit “Perfect”, das wir mit den verschiedenen Instrumenten einstudiert hatten. Als Zugabe sangen wir ein deutsches Lied - “Über den Wolken”. Auch Frau Buchmann und Herr Heinrich sangen mit. Wir alle waren sehr nervös vor diesem Auftritt, aber wir meisterten ihn und bekamen Applaus. Anschließend fuhren wir mit dem Zug nach Helsinki. Dort besuchten wir den Korkeasaari Zoo, der auf einer Insel liegt. Dadurch gibt es genug Platz, die Tiere artgerecht unterzubringen. Wir erfuhren auch, dass der Zoo an verschiedenen Arterhaltungsprogrammen teilnimmt. Unsere Zooführerin zeigte uns Tiere, die in besonders kalten Regionen leben wie z.B. Elch, Schneeleopard, Bison und Rentier. Besonders lustig war der Besuch beim Vielfraß (Wolverine).


Danach gingen wir zur U-Bahn Station, wo wir auch schon Abschied von unseren Finnen nehmen mussten, denn sie begleiteten uns nicht bei der Stadtführung. Es war ein sehr emotionaler Abschied und wir wollten sie eigentlich gar nicht gehen lassen. Unsere Stadtführerin zeigte uns dann einige sehr schöne Plätze in Helsinki, wie zum Beispiel die Altstadt, den Dom, den Hafen und die neue Nationalbibliothek. Diese konnte man gar nicht mit denen in Deutschland vergleichen, denn sie beinhaltet Konferenzräume, 3D Drucker, viele Computer und andere technische Geräte zur kostenlosen Nutzung. Wir alle waren sehr fasziniert von der modernen Bibliothek.


Nach der Stadtführung ging es auch schon zum Bahnhof. Wir aßen etwas und schnappten uns unsere Koffer, um mit dem Zug zum Airport zu fahren. Dort ließen wir die Sicherheitskontrolle ohne Zwischenfälle hinter uns ;). Um 21:05 Uhr startete unser Flieger nach Berlin. Im Flugzeug haben sehr viele geschlafen und Herr Heinrich hat fleißig Fotos gemacht. Um 22 Uhr landeten wir in Berlin und fuhren mit 2 kleinen Bussen nach Aschersleben. Am Busbahnhof warteten gegen 0.30 Uhr schon unsere Familien auf uns, um mit uns nach Hause zu fahren, wo wir alle todmüde aber glücklich ins Bett fielen.


 


Our last day in Finland started at school at 9:45 am with a music lesson given by two Finnish teachers. They played different music to us and we had to describe what we felt. After that we collected ideas what music means to us. The last point in that lesson was the creative painting. For this we sat down in groups and were given a piece of paper and coloured pencils. The music started and we painted on a paper what we felt. Whenever the music changed we turned the paper round on the table to our neighbour. At 10:50 am we ate lunch and after that we had a gig in the auditorium to perform the two songs we had rehearsed on Tuesday: "Perfect" and "Über den Wolken". Although everyone was nervous we mastered that gig and received applause. After the performance in which Mrs. Buchmann and Mr. Heinrich sang with us we went to Helsinki by train.


First we visited the "Korkeasaari Zoo" which we reached over two bridges. The zoo is situated on an island, that is the reason why the animals have enough room. During our tour of the zoo the guide told us a lot about the animals living in cold areas, for example snow leopard, elk, camel, bison, Sibirian tiger, lion, reindeer, wolverine and different birds. After the guided tour of the zoo we walked to the train station and said "Goodbye" to the Finnish students which was very emotional. In the city centre the Finnish guide showed us a lot of great places, for example the old town, the harbour, the cathedral and the new national library. You cannot compare this library with ours in Germany since it includes conference rooms, 3D printers and a kitchenette. For me it was very interesting that trees were in the building too.


After the guided tour we went to the train station, picked up our suitcases and bought some snacks before we we went to the airport by train. Our plane departed at 09:05 pm and many students fell asleep because it had been a very long day. Mr. Heinrich took many photos of us while we were sleeping, which was really funny. At the bus station in Aschersleben our parents were waiting for us. When we finally arrived at home we felt tired, but very happy because of the truly fantastic week full of unforgettable impressions.




Cecile & Maja


 


In conclusion we can say that the week in Finland was great! We quickly noticed many differences to Germany and the German school system. After this week, we all agree that we like the German education system better than the Finnish. The exchange was an impressive experience with a lot of nice people and it also improved our English skills. We had a fantastic time and want to say thank you!


 


Fazit:


Die Woche in Finnland war ein absolutes Highlight und ist jedem zu empfehlen. Wir haben schnell viele Unterschiede zu Deutschland und dem deutschen Schulsystem festgestellt. Nach dieser Woche sind wir uns einig, dass wir das deutsche Bildungssystem besser finden. Der Austausch war eine großartige Erfahrung, wir konnten eine neue Kultur kennenlernen und unsere Englischkenntnisse anwenden und vertiefen. Ein besonders großer Dank geht an Frau Buchmann und Herrn Heinrich, die uns die ganze Woche begleitet und oftmals zum Lachen gebracht haben.


 


Pia & Viktoria


 


Wir danken dem Land Sachsen-Anhalt für die finanzielle Unterstützung des Internationalen Schüleraustausches.




Beeindruckt von der finnischen Winterlandschaft

Eisbaden nach der Dampfsauna

Gruppenbild in Tallinn, Estland

In der Nationalbibliothek in Helsinki

In Tallinn

Musikstunde auf ungewohnte Art

Perfect - unsere Performance


zurück zu Aktuelles arrow_back