Startseite Aktuelles Beitrag



Vertretungsplan

Mo, 21.01.2019


date_rangeTermine
Austausch mit unserer Partnerschule aus Kerava, Finnland

11.01.2019 / Aktuelles



Vom 10.12. bis 14.12.2018 besuchten uns zehn Schülerinnen aus unserer Partnerschule in Kerava, Finnland.



Montag, 10.12.18: Bevor wir uns am Montag aufmachten, unsere Gäste in Berlin zu empfangen, trafen wir uns zeitig in der Schule, um Lunchpakete vorzubereiten. Im Team waren die Aufgaben klar verteilt und jeder gab sein Bestes.

Auf der Fahrt nach Berlin konnten wir uns dann noch etwas entspannen und waren viel zu früh am Flughafen. Alle waren total aufgeregt und ständig musste die Flughafentoilette wegen „Aufregungs-Pipi“ besucht werden. Sogar ein mögliches Foto mit „Glasperlenspiel“ ist uns, vor lauter Aufregung, sprichwörtlich durch die „Lappen“ gegangen. Wobei der Begriff „Lappen“ in diesem Zusammenhang hier kein Wortspiel im Bezug auf unsere finnischen Freunde darstellt. ;-)) Unsere hochmotivierten Begleitungen, Frau Buchmann und Herr Heinrich, konnten uns nur bedingt beruhigen. Willi hatte sogar ein WILLKOMMENSSCHILD für „seine“ Julia vorbereitet. Als die Finninnen dann endlich angekommen waren, war die Aufregung verflogen und wir begrüßten uns alle herzlich.

Nachdem das Gepäck unserer Gäste im Bus verstaut war, fuhren wir in Richtung Sony Center. Auf unserer anschließenden Tour präsentierte jeder deutsche Schüler eine Berliner Sehenswürdigkeit. Einige der wichtigsten Punkte dabei waren das Brandenburger Tor, das Holocaust Mahnmal und die frühere Berliner Mauer. Das regnerische Wetter konnte uns die gute Laune nicht verderben und so gab es natürlich auch das obligatorische Erinnerungsfoto. Dann war der Hunger groß und ab ging es ins VAPIANO. Hungrig wie wir waren, haben wir eine gefühlte Ewigkeit auf das Essen gewartet. Anschließend stürzten wir uns, gut gestärkt, noch etwas in das Berliner „Shoppinggetümmel“.

Am Abend stand noch ein Highlight auf dem Programm; der Besuch des Reichstages, geführt in englischer Sprache. (hier kamen nicht alle gleich durch die Sicherheitskontrolle;… wir sagen nur Willi…) Beeindruckt von der gigantischen Glaskuppel, genossen wir alle nach der Führung den wunderbaren Blick über das hell erleuchtete, abendliche Berlin.

Die Rückfahrt nach Aschersleben verging wie im Fluge, weil es Unmengen zu erzählen gab.

Gegen 23.00 Uhr wurden wir von unseren Eltern am Bahnhof in Aschersleben abgeholt und jeder fuhr mit seinem Gast (endlich!!!) nach Hause. Dort angekommen lernten die Mädels aus Finnland noch ihre Gasteltern kennen und machten sich mit ihrem „Zuhause auf Zeit“ vertraut. Völlig erschöpft, aber mit ganz viel Vorfreude und Neugier auf die kommende Woche, endete dieser sehr schöne 1.Tag.

 


Pia & Viktoria


 

Dienstag, 11.12.18: Nach dem langen und anstrengenden Tag in Berlin konnten wir erst einmal ausschlafen, denn unser Tag begann erst 9:10 Uhr. Frau Weißflog wartete im Haus 1 mit einer Runde deutschem Bingo auf uns. Unsere Austauschpartner konnten mit uns dadurch die deutschen Ziffern und einige Verben kennenlernen und üben. Als sich Schüler und Lehrer danach vor dem Gebäude versammelt hatten, liefen wir zur “Grafikstiftung Neo Rauch”, die quasi nur einen Katzensprung vom Haus 1 entfernt ist. Unser gut gelaunter Guide brachte uns einem Teil von Neo Rauchs Werken näher und nebenbei konnten wir auch mehr über seine Frau und das Gebäude erfahren. Nach dieser Runde Kulturprogramm machten wir uns auf den Weg zum Grauen Hof, um Mittag zu essen. Dort hatten wir genug Zeit uns auszuruhen und uns besser kennenzulernen. Jeder war gut gesättigt und gestärkt, als wir mit einer kleinen Stadttour zu den ältesten und schönsten Orten Ascherslebens weitermachten. Die deutschen Schüler hatten die Aufgabe, auf englisch die Sehenswürdigkeiten zu präsentieren. Bei dieser privaten Stadttour konnten nicht nur die finnischen, sondern auch die deutschen Schüler mehr über Ascherslebens Sehenswürdigkeiten lernen. Eine ausgiebige Runde Beachvolleyball im “Ballhaus” machte den Tag sehr abwechslungsreich. Das kleine, sommerliche Workout weckte unseren Teamgeist, den wir von da an nicht mehr verloren haben. Um den Tag kulinarisch ausklingen zu lassen, zeigten wir unseren Austauschpartnern den Ascherslebener Weihnachtsmarkt und konnten sie dort für das “Handbrot” begeistern. Danach hieß es dann auch: Nachtruhe, da der nächste Tag schon früh starten sollte.


 


Tristan & William


 

Am Mittwoch dem 12.12.18 hatten wir in der 1. und 2. Stunde Englisch mit Herrn Pohl. In diesen beiden Stunden haben wir über die verschiedenen Weihnachtskulturen in anderen Ländern gesprochen. Danach hatten wir etwas Freizeit, in der wir den Finnen die Stadt gezeigt haben und sie einige Souvenirs kaufen konnten, unter anderem auch Weihnachtsgeschenke. 10:10 Uhr trafen wir uns am Bahnhof und sind dann mit dem Zug nach Leipzig gefahren. In Leipzig hatten wir eine sehr interessante Führung durch die MDR Studios. Dort konnten wir verschiedene Dinge ausprobieren, unter anderem Nachrichten verlesen, und erfuhren viel über die Produktion von Fernsehsendungen. Danach hat uns Herr Heinrich zu einem Burgerstand geführt, wo wir sehr leckere Burger gegessen haben. Anschließend hatten wir Freizeit, in der wir uns den schönen Weihnachtsmarkt angeschaut haben. Manche waren etwas essen und die anderen waren shoppen in den vielen Geschäften in Leipzig. Nachdem wir an diesem Tag ca. 16.000 Schritte gelaufen waren, ging um 18:50 Uhr unser Zug zurück nach Aschersleben und dort trennten sich unsere Wege. Einige gingen nach Hause, manche trafen sich noch. Das war unser gelungener Mittwoch.


 


Cecile & Anna


 

Donnerstag, 13.12.18: Der Tag begann mit einer internationalen Biostunde. Anschließend folgte eine Doppelstunde Deutsch. Spielerisch erlernten die Finnen ein paar deutsche Vokabeln. Dabei wurde gelacht und zusammen deutsche Weihnachtslieder gesungen.


Es folgte ein Mittagessen im Bestehornpark und die Fahrt nach Magdeburg. Dort konnten alle erstmal ein wenig shoppen gehen und den beeindruckenden Weihnachtsmarkt besuchen. Aufgrund der „supergünstigen“ Preise schlugen die Finnen ordentlich zu. Doch auch die Deutschen waren gut dabei. Wir ließen uns vom finnischen Shoppingfieber anstecken und hatten gemeinsam viel Spaß.


15:30 begann die Tour zur Grünen Zitadelle und zur Magdeburger Kathedrale, um auch den kulturellen Teil zu erfüllen. Dennoch ließ die Energie nach einer Weile nach, da wir durch die langen Tage etwas erschöpft waren. Zudem war es kalt. Trotzdem waren alle sehr begeistert von der ungewöhnlichen Architektur. Eigenständig organisierten wir nach unserer Rückkehr eine Abschlussparty mit Pizza für alle. Wir lernten finnische Tänze und Vokabeln und hatten viel Spaß dabei. Müde fielen alle nach diesem gelungenen Tag in ihr Bett.


 


Valerie & Clara


 

Freitag, 14.12.18: Heute trafen wir uns wieder in der Schule. Das Aufeinandertreffen mit den anderen war wie immer sehr herzlich, dennoch hatten wir alle im Kopf, dass dies unsere letzten Stunden zusammen sein würden. Als alle eingetroffen waren, brachten wir die Koffer der Finnen in den Vorbereitungsraum. Danach begaben wir uns in den Kunstraum, wo wir ein Interview mit der Lokalzeitung MZ hatten. Die Chorkinder mussten uns frühzeitig verlassen, um an der Probe für das Weihnachtskonzert teilzunehmen. Nach dem Interview liefen wir auch zum Bestehornhaus, um den anderen bei der Probe zuzuschauen. Die Chorkinder konnten die Probe leider nicht verlassen, weshalb die Verabschiedung schnell stattfinden musste. Es war sehr emotional für alle von uns. Als letzter Punkt stand auf unserem Plan, dass die Finnen unbedingt eine typisch deutsche Bratwurst essen wollten. Einige von ihnen waren sehr begeistert von der Bratwurst, andere meinten danach zu uns, dass dies etwas sei, was nicht ihrem Geschmack entspreche. Dann waren die letzten Stunden zusammen schon fast vorbei. Wir holten die Koffer und gingen zum Edeka Parkplatz, wo der Bus schon wartete. Wir verabschiedeten uns und die Finnen fuhren zum Flughafen.


 


 


Fazit: Die komplette Woche war definitiv für uns Deutsche und für die Finnen ein Highlight. Aus diesem Grund möchten wir uns auch nochmal bei Frau Buchmann und Herrn Heinrich bedanken. Ohne ihre Organisation hätten wir niemals eine so tolle Woche erlebt und vor allem so tolle Leute. Durch sie hatten wir die Chance, neue Freundschaften zu schließen und eine neue Kultur kennenzulernen. Und man könnte meinen, dass wir nach dieser Woche ein Team geworden sind. Auch wenn es am Anfang ein paar Startschwierigkeiten gab und wir alle etwas schüchtern waren, legte sich dies spätestens nach dem Beachvolleyball am Dienstagabend. Dort entstand auch unser Insider „Jump and kick“. Dieser Insider begleitete uns die ganze Woche über und sorgte immer wieder für Lacher. Am Ende der turbulenten und aufregenden Woche, realisierten wir alle, was für Freundschaften doch entstanden waren. Bei der Verabschiedung flossen deshalb sogar ein paar Tränen. Als Fazit kann man sagen, dass dieser Austausch etwas ist, das wir jedem empfehlen können. Dass man in dieser Woche sonderlich viel Schlaf bekommt, können wir nicht versprechen, aber für die Erfahrungen, die man sammelt, ist es das definitiv wert. Außerdem kann man mit diesem Austausch wunderbar sein Englisch anwenden und verbessern. ;)


Wir sind alle schon sehr gespannt auf das Wiedersehen im März in Finnland. Oder wie man auf finnisch sagt : „Nähdään sinä maaliskuussa.“


 


Maja & Jessica


 


 


 



Berlinausflug

Englischstunde

Gemeinsamer Abend

Hundertwasserhaus Magdeburg

Zu Gast beim MDR Leipzig


Vom 10.12. bis 14.12.2018 besuchten uns zehn Schülerinnen aus unserer Partnerschule in Kerava, Finnland.



Montag, 10.12.18: Bevor wir uns am Montag aufmachten, unsere Gäste in Berlin zu empfangen, trafen wir uns zeitig in der Schule, um Lunchpakete vorzubereiten. Im Team waren die Aufgaben klar verteilt und jeder gab sein Bestes.

Auf der Fahrt nach Berlin konnten wir uns dann noch etwas entspannen und waren viel zu früh am Flughafen. Alle waren total aufgeregt und ständig musste die Flughafentoilette wegen „Aufregungs-Pipi“ besucht werden. Sogar ein mögliches Foto mit „Glasperlenspiel“ ist uns, vor lauter Aufregung, sprichwörtlich durch die „Lappen“ gegangen. Wobei der Begriff „Lappen“ in diesem Zusammenhang hier kein Wortspiel im Bezug auf unsere finnischen Freunde darstellt. ;-)) Unsere hochmotivierten Begleitungen, Frau Buchmann und Herr Heinrich, konnten uns nur bedingt beruhigen. Willi hatte sogar ein WILLKOMMENSSCHILD für „seine“ Julia vorbereitet. Als die Finninnen dann endlich angekommen waren, war die Aufregung verflogen und wir begrüßten uns alle herzlich.

Nachdem das Gepäck unserer Gäste im Bus verstaut war, fuhren wir in Richtung Sony Center. Auf unserer anschließenden Tour präsentierte jeder deutsche Schüler eine Berliner Sehenswürdigkeit. Einige der wichtigsten Punkte dabei waren das Brandenburger Tor, das Holocaust Mahnmal und die frühere Berliner Mauer. Das regnerische Wetter konnte uns die gute Laune nicht verderben und so gab es natürlich auch das obligatorische Erinnerungsfoto. Dann war der Hunger groß und ab ging es ins VAPIANO. Hungrig wie wir waren, haben wir eine gefühlte Ewigkeit auf das Essen gewartet. Anschließend stürzten wir uns, gut gestärkt, noch etwas in das Berliner „Shoppinggetümmel“.

Am Abend stand noch ein Highlight auf dem Programm; der Besuch des Reichstages, geführt in englischer Sprache. (hier kamen nicht alle gleich durch die Sicherheitskontrolle;… wir sagen nur Willi…) Beeindruckt von der gigantischen Glaskuppel, genossen wir alle nach der Führung den wunderbaren Blick über das hell erleuchtete, abendliche Berlin.

Die Rückfahrt nach Aschersleben verging wie im Fluge, weil es Unmengen zu erzählen gab.

Gegen 23.00 Uhr wurden wir von unseren Eltern am Bahnhof in Aschersleben abgeholt und jeder fuhr mit seinem Gast (endlich!!!) nach Hause. Dort angekommen lernten die Mädels aus Finnland noch ihre Gasteltern kennen und machten sich mit ihrem „Zuhause auf Zeit“ vertraut. Völlig erschöpft, aber mit ganz viel Vorfreude und Neugier auf die kommende Woche, endete dieser sehr schöne 1.Tag.

 


Pia & Viktoria


 

Dienstag, 11.12.18: Nach dem langen und anstrengenden Tag in Berlin konnten wir erst einmal ausschlafen, denn unser Tag begann erst 9:10 Uhr. Frau Weißflog wartete im Haus 1 mit einer Runde deutschem Bingo auf uns. Unsere Austauschpartner konnten mit uns dadurch die deutschen Ziffern und einige Verben kennenlernen und üben. Als sich Schüler und Lehrer danach vor dem Gebäude versammelt hatten, liefen wir zur “Grafikstiftung Neo Rauch”, die quasi nur einen Katzensprung vom Haus 1 entfernt ist. Unser gut gelaunter Guide brachte uns einem Teil von Neo Rauchs Werken näher und nebenbei konnten wir auch mehr über seine Frau und das Gebäude erfahren. Nach dieser Runde Kulturprogramm machten wir uns auf den Weg zum Grauen Hof, um Mittag zu essen. Dort hatten wir genug Zeit uns auszuruhen und uns besser kennenzulernen. Jeder war gut gesättigt und gestärkt, als wir mit einer kleinen Stadttour zu den ältesten und schönsten Orten Ascherslebens weitermachten. Die deutschen Schüler hatten die Aufgabe, auf englisch die Sehenswürdigkeiten zu präsentieren. Bei dieser privaten Stadttour konnten nicht nur die finnischen, sondern auch die deutschen Schüler mehr über Ascherslebens Sehenswürdigkeiten lernen. Eine ausgiebige Runde Beachvolleyball im “Ballhaus” machte den Tag sehr abwechslungsreich. Das kleine, sommerliche Workout weckte unseren Teamgeist, den wir von da an nicht mehr verloren haben. Um den Tag kulinarisch ausklingen zu lassen, zeigten wir unseren Austauschpartnern den Ascherslebener Weihnachtsmarkt und konnten sie dort für das “Handbrot” begeistern. Danach hieß es dann auch: Nachtruhe, da der nächste Tag schon früh starten sollte.


 


Tristan & William


 

Am Mittwoch dem 12.12.18 hatten wir in der 1. und 2. Stunde Englisch mit Herrn Pohl. In diesen beiden Stunden haben wir über die verschiedenen Weihnachtskulturen in anderen Ländern gesprochen. Danach hatten wir etwas Freizeit, in der wir den Finnen die Stadt gezeigt haben und sie einige Souvenirs kaufen konnten, unter anderem auch Weihnachtsgeschenke. 10:10 Uhr trafen wir uns am Bahnhof und sind dann mit dem Zug nach Leipzig gefahren. In Leipzig hatten wir eine sehr interessante Führung durch die MDR Studios. Dort konnten wir verschiedene Dinge ausprobieren, unter anderem Nachrichten verlesen, und erfuhren viel über die Produktion von Fernsehsendungen. Danach hat uns Herr Heinrich zu einem Burgerstand geführt, wo wir sehr leckere Burger gegessen haben. Anschließend hatten wir Freizeit, in der wir uns den schönen Weihnachtsmarkt angeschaut haben. Manche waren etwas essen und die anderen waren shoppen in den vielen Geschäften in Leipzig. Nachdem wir an diesem Tag ca. 16.000 Schritte gelaufen waren, ging um 18:50 Uhr unser Zug zurück nach Aschersleben und dort trennten sich unsere Wege. Einige gingen nach Hause, manche trafen sich noch. Das war unser gelungener Mittwoch.


 


Cecile & Anna


 

Donnerstag, 13.12.18: Der Tag begann mit einer internationalen Biostunde. Anschließend folgte eine Doppelstunde Deutsch. Spielerisch erlernten die Finnen ein paar deutsche Vokabeln. Dabei wurde gelacht und zusammen deutsche Weihnachtslieder gesungen.


Es folgte ein Mittagessen im Bestehornpark und die Fahrt nach Magdeburg. Dort konnten alle erstmal ein wenig shoppen gehen und den beeindruckenden Weihnachtsmarkt besuchen. Aufgrund der „supergünstigen“ Preise schlugen die Finnen ordentlich zu. Doch auch die Deutschen waren gut dabei. Wir ließen uns vom finnischen Shoppingfieber anstecken und hatten gemeinsam viel Spaß.


15:30 begann die Tour zur Grünen Zitadelle und zur Magdeburger Kathedrale, um auch den kulturellen Teil zu erfüllen. Dennoch ließ die Energie nach einer Weile nach, da wir durch die langen Tage etwas erschöpft waren. Zudem war es kalt. Trotzdem waren alle sehr begeistert von der ungewöhnlichen Architektur. Eigenständig organisierten wir nach unserer Rückkehr eine Abschlussparty mit Pizza für alle. Wir lernten finnische Tänze und Vokabeln und hatten viel Spaß dabei. Müde fielen alle nach diesem gelungenen Tag in ihr Bett.


 


Valerie & Clara


 

Freitag, 14.12.18: Heute trafen wir uns wieder in der Schule. Das Aufeinandertreffen mit den anderen war wie immer sehr herzlich, dennoch hatten wir alle im Kopf, dass dies unsere letzten Stunden zusammen sein würden. Als alle eingetroffen waren, brachten wir die Koffer der Finnen in den Vorbereitungsraum. Danach begaben wir uns in den Kunstraum, wo wir ein Interview mit der Lokalzeitung MZ hatten. Die Chorkinder mussten uns frühzeitig verlassen, um an der Probe für das Weihnachtskonzert teilzunehmen. Nach dem Interview liefen wir auch zum Bestehornhaus, um den anderen bei der Probe zuzuschauen. Die Chorkinder konnten die Probe leider nicht verlassen, weshalb die Verabschiedung schnell stattfinden musste. Es war sehr emotional für alle von uns. Als letzter Punkt stand auf unserem Plan, dass die Finnen unbedingt eine typisch deutsche Bratwurst essen wollten. Einige von ihnen waren sehr begeistert von der Bratwurst, andere meinten danach zu uns, dass dies etwas sei, was nicht ihrem Geschmack entspreche. Dann waren die letzten Stunden zusammen schon fast vorbei. Wir holten die Koffer und gingen zum Edeka Parkplatz, wo der Bus schon wartete. Wir verabschiedeten uns und die Finnen fuhren zum Flughafen.


 


 


Fazit: Die komplette Woche war definitiv für uns Deutsche und für die Finnen ein Highlight. Aus diesem Grund möchten wir uns auch nochmal bei Frau Buchmann und Herrn Heinrich bedanken. Ohne ihre Organisation hätten wir niemals eine so tolle Woche erlebt und vor allem so tolle Leute. Durch sie hatten wir die Chance, neue Freundschaften zu schließen und eine neue Kultur kennenzulernen. Und man könnte meinen, dass wir nach dieser Woche ein Team geworden sind. Auch wenn es am Anfang ein paar Startschwierigkeiten gab und wir alle etwas schüchtern waren, legte sich dies spätestens nach dem Beachvolleyball am Dienstagabend. Dort entstand auch unser Insider „Jump and kick“. Dieser Insider begleitete uns die ganze Woche über und sorgte immer wieder für Lacher. Am Ende der turbulenten und aufregenden Woche, realisierten wir alle, was für Freundschaften doch entstanden waren. Bei der Verabschiedung flossen deshalb sogar ein paar Tränen. Als Fazit kann man sagen, dass dieser Austausch etwas ist, das wir jedem empfehlen können. Dass man in dieser Woche sonderlich viel Schlaf bekommt, können wir nicht versprechen, aber für die Erfahrungen, die man sammelt, ist es das definitiv wert. Außerdem kann man mit diesem Austausch wunderbar sein Englisch anwenden und verbessern. ;)


Wir sind alle schon sehr gespannt auf das Wiedersehen im März in Finnland. Oder wie man auf finnisch sagt : „Nähdään sinä maaliskuussa.“


 


Maja & Jessica


 


 


 




Berlinausflug

Englischstunde

Gemeinsamer Abend

Hundertwasserhaus Magdeburg

Zu Gast beim MDR Leipzig

zurück zu Aktuelles arrow_back