Aktuelles




Monday (12-3)


Vom 27.-31.08.2018 führte unsere Schule die traditionelle Studienwoche der 12. Klassen durch. Erstmals in diesem Jahr war es möglich, nicht nur in den Fachbereichen Deutsch, Biologie und Physik teilzunehmen, sondern auch an einer Fahrt im Fach Englisch. Ziel der Reise war natürlich die Weltmetropole London.        

Pünktlich um 13:30 Uhr trafen wir uns mit gepackten Koffern am Busbahnhof, von wo aus die Reise zum Flughafen nach Hannover begann. Zwar kamen wir etwas später als vermutet dort an, aber unser für Flugreisen unumgänglicher, großzügiger Zeitplan ermöglichte, dass wir dennoch überpünktlich vor unserem Schalter standen. Für einige von uns war es der erste Flug, dementsprechend groß war die Aufregung. Nach einigen Problemen beim Check-In ging es mit 20 Schülern und drei Lehrern zur Sicherheitskontrolle, die ohne Vorkommnisse ablief (schließlich waren alle bestens vorbereitet). Um 19:25 Uhr hoben wir endlich vom deutschen Boden ab und landeten, dank Zeitverschiebung, auch bereits 19:45 Uhr wieder unbeschadet auf britischem. Im Anschluss an die erneute Passkontrolle vor Ort standen uns nun noch eine einstündige Zug- und spätere Tubefahrt sowie ein kurzer Fußmarsch zum Hotel bevor, um endlich im Lancaster Hall Hotel anzukommen. Die Zimmer waren nicht luxuriös eingerichtet, aber sauber und ordentlich (außerdem hatten uns die Lehrer vorbereitende Hinweise gegeben, denn London ist ein wahrhaft teures Pflaster!). Wir legten dort erst einmal nur schnell unsere Sachen ab und trafen uns schließlich wieder in der Lobby, um gemeinsam auf Essenssuche zu gehen, da die letzte Mahlzeit bei den meisten bereits weit zurück lag. Schnell merkten wir dabei, dass man in bestimmten Stadtteilen von London mitternachts nicht unbedingt allein auf den Straßen unterwegs sein sollte. Mit gefüllten Mägen ging es danach wieder ins Hotel zurück, wo wir den Tag entspannt ausklingen ließen und uns auf die bevorstehenden Abenteuer in London freuten.


Tina Beyer


From 27th to 31st August there was our school´s traditional study week for the 12 graders. For the first time, not only German, Physics and Biology were the subjects to choose but also English was included. And where else could one go to if not to London, of course!

With packed backpacks and suitcases we started our journey here at our local bus station on Monday at 1:30 pm. The bus was supposed to take us to Hannover Airport and, later than initially planned, we reached our destination. The delay was no problem though, since we had a lot of time left. After some trouble at our Check- In, 20 students and three teachers were able to go to the security check, where everyone got through fairly quickly (as we all had prepared for this well).

At around 7:25 pm our plane left Hannover and we were on our way to London, finally! Luckily, we already landed at 7:45 pm due to the one hour time shift between the UK and Germany (our flight still lasted an hour or so!) After another passport control, a one-hour train ride, a ride on the underground called the “Tube” and a short walk to the hotel we arrived at our final destination of that day,the Lancaster Hall Hotel. It was pretty late and everyone was almost asleep by then.

The rooms were small and simple but clean (and the teachers had informed us on the standards as London is a fairly expensive place). Driven by hunger, we met up in the hotel lobby and together we left to buy some food. Although we were basically starving at this point(!) we noticed that in certain parts of London, you should not be alone out at midnight but thankfully we were in groups so everything was fine. With filled and content stomachs, we went back to the hotel, where we soon fell asleep, already dreaming of all the adventures that were ahead of us.


Sarah Müller


 


Tuesday (12-2)


Our first full day in London started quite early, most of us probably didn’t have enough sleep that night. After having breakfast, we took the Underground and the train to Greenwich, a part of London across the River Thames. We went to ‘Cutty Sark’, a ship that is located just by the shore, to inform ourselves about its history and to take - of course - some photos. ‘Cutty Sark’ was one of the fastest ships of the 19th century. After this part of our stay, we headed to the park of Greenwich where dogs were running around without their leash hunting birds which was really exciting to watch. We walked up a hill to go to the ‘Royal Observatory’ and had a beautiful view of London, saw the big skyscrapers like the ‘Gherkin' from the far and could - again - take lots of pictures, just like tourists do. Here, Mr. Heinrich showed us that he's full of spitefulness after a little girl tumbled. He was laughing at that little girl for the entire trip. One thing we definitely couldn't miss in Greenwich was the Greenwich Market. Here you could buy lots of unusual stuff that you can't find everywhere. Most of us used the time to get something to eat, some of us went for African food, others for something similar to Calzone (fried, not cooked) or simply some ice cream.

Now it was time to get to the other side of the Thames, to Westminster Pier by boat. Boats are a pretty common public transportation in London, so we had to use our Oyster cards here as well. We saw lots of important landmarks of London during that tour like ‘Tower Bridge’ or the ‘London Eye’. We arrived at Westminster Pier a few minutes later where some of us had to provide themselves with water from a water machine to refill their bottles. Before heading to ‘Westminster Abbey’ and ‘Big Ben’ (which was unfortunately scaffolded) we strolled over Westminster Bridge where we almost lost Laura because she had walked into another direction. After that moment of shock, we took some photos of ‘Westminster Abbey’ and could reload our “batteries” by making a little break.

Then, it was time to go to the largest public place of London - ‘Trafalgar Square’. Here you could see important monuments, a fountain to sit at and cool yourself down and the ‘National Gallery’, a famous museum of art. We spent some time here to enjoy the beauty of that place, to watch what was going on in front of the gallery (for example some of those buskers singing songs or artist doing chalk painting on the ground) or to simply relax at the fountain. Now we had enough power to go to our next stop of the day, ‘Piccadilly Circus’, again a busy public place to relax and spend time. From now on, we had time to explore London by ourselves. Most of us went to Oxford Street via Regent Street to go shopping and/or to get something to eat. As ‘Hyde Park’ was near our hotel, we went there on our way back. To enjoy the atmosphere of the park, we wanted to find a place to sit and relax after such a hard day of walking around. Unfortunately, we couldn't find one, either the grass was wet or the beach chairs by the water weren't free. In the end, we made a break at a little restaurant where benches were to be found. After passing the ‘Mastaba', a huge art project which we really couldn't identify as anything because of its ‘peculiarity’, we saw the memorial of Princess Diana. This was quite impressive because of its architecture although we didn't stay there for long. On our way to the hotel, some of us wanted to visit the ‘Hard Rock Cafe’ to buy a shirt or to just take a look inside. After arriving at the hotel, we went to get something for dinner, most of us originally in search for ‘Pizza Hut’ which could be found nowhere or was closed. So we ended up in a street where we had plenty of opportunities to grab some food, for example the teachers and some students went for a Thai restaurant. The dinner was delicious, only Bela might have chosen the wrong amount of spice for his soup. We all went back to our hotel after that and most of us went to bed. Most of us.


Nina Mente


 


Unser erster ganzer Tag in London startete ziemlich früh, die meisten von uns waren nämlich noch nicht so ausgeschlafen. Nach dem Frühstück nahmen wir dann die U-Bahn und den Zug nach Greenwich, einem Teil von London auf der anderen Seite der Themse. Wir gingen zur „Cutty Sark“, einem Schiff, das direkt am Ufer stand und informierten uns über seine Geschichte und machten - natürlich - auch ein paar Fotos. „Cutty Sark“ war eins der schnellsten Schiffe des 19. Jahrhunderts. Als nächstes gingen wir in den Park von Greenwich, wo Hunde frei herumliefen, um Vögel zu jagen, was sehr lustig anzusehen war. Wir spazierten auf einen Hügel, wo das „Royal Observatory“ steht, von wo aus man eine wunderschöne Aussicht über London mit all seinen Hochhäusern, wie zum Beispiel dem „Gherkin“, hatte. Dort machten wir erneut eine Menge Fotos, so wie Touristen das halt tun. Hier war es auch sehr lustig für einige von uns, vor allem für Herrn Heinrich, da er so über einen kleinen Jungen lachen musste, der in der Nähe von uns hinfiel. (Ja, die Schadenfreude darüber hielt dann auch noch den Rest der Woche an ;) )

Eine andere Sache, die wir in Greenwich nicht verpassen wollten, war der Greenwich Market, auf dem es eine Vielzahl an außergewöhnlichen und exotischen Dingen gab. Viele von uns holten sich dort etwas zu essen, manche probierten afrikanische Delikatessen, andere eine Art frittierte Calzone und wieder andere aßen einfach Eis. Nun war es Zeit, auf die andere Seite der Themse zu wechseln, und zwar an den Westminster Pier, natürlich auf direktem Weg über das Wasser, mit dem Boot. Von dort aus konnten wir viele wichtige Sehenswürdigkeiten bestaunen wie die Tower Bridge oder das London Eye. Am Westminster Pier waren manche von uns sehr beeindruckt von Automaten, an denen man sich kostenlos Wasser abfüllen und (nicht so kostenlos) wiederverwendbare Wasserflaschen erwerben konnte. (Einen Automaten zum Refill fanden wir übrigens während unseres Aufenthalts in London nicht!!!) Als fast alle sich mit einer solchen Flasche versorgt hatten, ging es weiter Richtung Big Ben und Westminster Abbey, wobei wir uns einen kurzen Zwischenstopp auf der Westminster Brücke, bei dem wir Laura fast verloren, nicht verkneifen konnten. Von dort aus ging es zum größten öffentlichen Platz in London, dem Trafalgar Square. Dort setzten wir uns an den wunderschönen Springbrunnen und konnten erstmal ein bisschen verschnaufen. Wir verbrachten hier ein wenig Zeit, um uns ein paar Künstler anzusehen, die vor dem Museum zeigten, was sie so konnten, und versorgten uns (ganz wichtig) mit Essen. Mit hergestellten Kräften ging es weiter zum Piccadilly Circus, wo wir Zeit bekamen, um London auf eigene Faust zu erkunden. Die meisten von uns machten natürlich erstmal die berühmten Shopping-Straßen Oxford Street und Regent Street unsicher und hielten nach Souvenirs für Familie und Freunde Ausschau.

Auf dem Rückweg zum Hotel machten wir noch einen Abstecher in den Hyde Park. Dort gab es ein verwirrendes Kunstprojekt, ein interessantes Denkmal und einen wunderschönen Sonnenuntergang zu bestaunen. Und ja, wir sind tatsächlich den ganzen weiten Weg zurück ins Hotel gelaufen und nicht etwa mit der U-Bahn gefahren, was vielleicht auch eine Taktik der Lehrer war, in der Hoffnung, dass wir dann alle schnell ins Bett gehen würden (was zugegebenermaßen nicht funktionierte, aber ich will ihnen auch nichts falsches unterstellen). Am Hotel angekommen wurde schnell klar, dass viele von uns Hunger hatten (was an sich keine Seltenheit war...), und so beschlossen wir, dass wir alle zusammen noch zu Pizza Hut gehen. Eine äußerst enttäuschende Suche nach dem nächsten Laden ergab dann, dass genau dieser Pizza Hut-Laden, zu dem wir wollten, zwar auf dem Handy aber nicht in der Realität existierte. Also dachten wir uns: „Gut, dann gehen wir halt zu einem anderen Pizza Hut-Laden in der Nähe.“ Allerdings endete auch diese Suche mit Enttäuschung, denn dieser Laden existierte zwar in Echt, hatte aber zu so später Stunde nicht mehr offen. Schlussendlich fanden die meisten von uns aber doch noch ein Restaurant, in dem es zwar keine Pizza gab sondern thailändisches Essen, und das schmeckte mindestens genauso gut, wenn es auch für manche etwas schärfer war, als wir das so von Deutschland gewohnt sind. Später ließen wir, die nun zufrieden gestellten Schüler und Lehrer, den Abend noch in der Hotellounge ausklingen und die meisten verabschiedeten sich schon bald, um ins Bett zu gehen. Also die meisten von uns…


 


Natalie Schröder


Wednesday (12-1)


As we did every morning, we ate breakfast at 8 o'clock and started our tour of the city. On the third day we were heading for Camden Market, which will surely be a place to remember. When we arrived at Camden Market, all we saw at first were people selling clothing and other things like pictures and jewelry. Wednesday was the only day it rained in this week, if you could call it rain. Well, the street sellers had prepared and brought plastic covers for their stands to protect them from the rain, and when we arrived, they had already taken them off to dry. This is when we entered the main part of the market. At first glance we had no idea how big this place actually was, what exotic and bizarre stuff they would sell there. I don't think there is anything you couldn't find there. Standing in the first roofed hall, looking down on a huge crowd mixed of humans and market stands we got a little impression of how big this market really is. But this place seemed endless. Walking along seeing jewelry, clothes and things like merchandise, clocks and handmade glass lamps and postcards, and so on and so forth, we felt strangely intimidated by the sheer mass of those things. It was loud and bright, people were talking and bartering goods everywhere, shiny and interesting things caught our eyes here and there... our noses were catching the smell of this place, sometimes leather, but mainly a mixture I can't even describe which was truly a big part of the feeling we had there.

After some time, a rather large seeming shop did catch our eyes. It was called “Cyberdog“ and had two giant robot-looking blinking statues at its entrance. Overall it appeared really freaky, and as we went in loud music was the first thing we heard. That was very interesting to me, because you couldn’t hear it from outside, although the entrance was wide open. It was very robot themed, with many t-shirts and neon stuff. Maybe it was a little too freaky, at a certain point I just wanted to get out of there. After having grabbed some lunch at the various food stands, food from literally everywhere, our next stop was... a nearby shop selling “bubble waffles“. Basically a bubble waffle made in a special waffle iron which they rolled up like an ice waffle and placed toppings on top of them. Finally those waffles maybe had more calories than all I had eaten that day. We stopped there for some time while most of us got a bubble waffle. I did not decide on one of these sugar bombs; I may love waffles but I felt like if I took one bite of these, my teeth would instantly crumble to dust from the sugar.

The next stop of that day was the Imperial War Museum. We explored the museum presenting an old plane there, old rockets here, nothing really special about it, but it gave a pretty good impression on the living and the brutality at those times of war.

Sky Garden was the next destination. A building made so weird and curvy, but at the same time high and solid, looking like it would fall over any second. An elevator ride up there was a green oasis with an amazing view. Glass windows in all direction offered a picturesque view of London’s skyline. Being able to see London in any direction, and only London, since it stretched to the horizon, made us realize how big this city truly is. But even the best moments had to end and after one hour we headed down again.

Time passed and so we finally reached the last attraction of this long Wednesday: The London Horror Walk. I could not imagine anything more fun than walking for the whole day, just to walk two additional hours in the evening. We were greeted by an Irishman speaking a wonderful English. He told us about many events in London’s history, and after some time he started talking about serial killers. After “expanding our circle of consciousness“ we visited several places where murders had taken place. It was a spooky experience, not because of what we saw, but because of what we heard and what our imagination made out of the words of our tour guide. At the end of the tour, after having told us about the book he wrote on the various spooky topics of his tour, it was already very late. All we thought about was finally arriving at our hotel to get some rest, which we did, although you could feel your feet hurt a bit even on the next morning.


Angus Boritzki


So wie jeden Morgen aßen wir um 8 Uhr Frühstück und begaben uns auf unsere Tour durch die Stadt. An diesem Tag wollten wir zum Camden Market, wir werden uns sicher noch lange daran erinnern. Als wir dort ankamen, sahen wir Händler, die Kleidung, Bilder und andere Dinge verkauften. Mittwoch war der einzige Tag an dem es regnete, falls man das Regen nennen konnte. Die Händler hatten sich jedenfalls darauf vorbereitet und Planen aus Plastik mitgebracht und diese bei unserer Ankunft bereits zum Trocknen abgenommen. Auf den ersten Blick konnten wir uns nicht vorstellen, wie riesig dieser Markt eigentlich ist, was für Exotisches und Bizarres sie hier verkaufen würden. Ich glaube nicht, dass es irgendetwas gab, was sie dort nicht verkaufen. Wir betraten die erste überdachte Halle, und wir sahen auf eine große Menschenmenge bestehend aus Menschen und vielen Marktständen und dachten, wir hätten jetzt ein groben Eindruck davon, wie groß dieses Gelände eigentlich ist. Dieser Ort wirkte endlos. Während wir vorbei gingen und Schmuck, Kleidung, Fanartikel von Filmen, Uhren, handgemachte Glaslampen, Postkarten und noch viel mehr sahen, fühlten wir uns seltsam eingeschüchtert von der Größe dieses Marktes. Es ward laut und hell, überall handelten und erzählten Menschen, glänzende und interessante Sachen entdeckten wir hier und da ... und unsere Nase nahm den Geruch dieses Ortes auf, mal nach Essen, mal nach Leder, aber meistens nach einer Mischung aus so vielen Gerüchen, dass ich sie nicht beschreiben kann.

Nach einer Weile entdeckten wir einen ungewöhnlichen Laden. Er trug den Namen „Cyberdog“ und hatte zwei große roboterartige blinkende Statuen am Eingang stehen. Insgesamt wirkte er wie sehr eigenartig, und als wir durch den Eingang traten war das erste, was wir hörten, laute Musik. Ich fand das sehr interessant, denn obwohl die Tür weit offen stand, konnte man die Musik draussen kaum hören. Roboter waren wohl das Hauptmotiv dieses Ladens, aber sie hatten auch viele neonfarbige Sachen. Nach einem Snack an einem der vielen verschiedenen Essensstände, Gerichte von wirklich überall, war unser nächster Stopp... ein Waffelladen, der „Bubble Waffles“ verkaufte. Im Grunde eine ganz normale Waffel, deren Oberfläche in einem bestimmten Waffeleisen zu großen Blasen backte. Diese Waffel wurde aufgerollt wie eine Eistüte und mit verschiedensten Toppings dekoriert, wodurch sie sicher mehr Kalorien zu haben schien als alles, was ich an dem Tag gegessen hatte.. Wir hielten dort eine Weile an und die meisten von uns holten sich eine.


Dann ging es in das „Imperial War Museum“. Ein altes Flugzeug hier, alte Raketen da, nicht viel Unerwartetes, aber es vermittelte einen ziemlich guten Eindruck vom Leben in Kriegszeiten und der Brutalität des Krieges.


Nächster Halt war Sky Garden, ein Gebäude so komisch und gewölbt, und doch hoch und stabil. Es schien, als würde es jeden Moment umfallen. Eine Fahrstuhlfahrt nach oben befand sich eine grüne Oase mit einem atemberaubenden Ausblick. Durch die Glasfenster in allen Richtungen konnte man die Skyline von London sehr gut bestaunen. Uns wurde klar, wie riesig diese Stadt eigentlich ist, da sie sich bis zum Horizont erstreckte.


Aber selbst die schönsten Momente haben ein Ende ,und so fuhren wir nach einer Stunde wieder hinunter, um uns nach dem Abendessen zu unserem nächsten und letzten Höhepunkt des Tages zu begeben: dem „London Horror Walk“. Wir wurden von einem Iren begrüßt, der sehr gut verständliches Englisch sprach. Er erzählte uns von verschiedenen Ereignissen in der Geschichte Londons, und nach ein wenig Zeit begann er über Serienmörder zu sprechen. Nachdem wir „unseren Bewusstseinskreis erweitert“ hatten, gingen wir zu verschiedenen Orten, an denen sich Morde ereignet haben. Es war eine sehr schaurige Angelegenheit, nicht wegen dem, was wir sahen, sondern was wir hörten und was unsere Vorstellung aus den Worten des Guides machte. Als die Tour endete, erzählte er uns noch etwas über sein Buch, das die Themen dieser Tour behandelte.


Angus Boritzki


 


Thursday (12-4)


Am Donnerstag trafen wir uns gegen 8:00 Uhr im Frühstücksraum und nahmen unsere erste Mahlzeit zu uns. Anschließend machten wir uns auf den Weg zur U-Bahn. Wie an jedem Tag war die Tube wieder sehr warm und ziemlich voll, da sie das schnellste und beliebteste Transportmittel der Londoner ist, aber daran waren wir nun gewöhnt. Unser Ziel war die Westminster Reference Library, um Zugang zu Büchern und anderen Quellen für unsere Studienarbeiten zu bekommen und um unsere Arbeiten fortzusetzen. Nach einer kurzen Einführung konnten wir bis 13 Uhr in Büchern oder im Internet Informationen für unsere individuellen Themen der Facharbeiten recherchieren, was für die meisten von uns sehr aufschlussreich war! Nachdem wir diese Arbeitsphase beendet hatten, nutzten wir am Trafalgar Square etwas Zeit zum Mittagessen und fuhren danach mit der Tube zum Tower of London, einer der bekanntesten Sehenswürdigkeiten Londons. Diese Ringburg diente den britischen Königen früher als Residenz, später als Gefängnis und Ort für Hinrichtungen. Im Tower hatten wir die Möglichkeit zu individuellen Besichtigungen, zum Beispiel der Kronjuwelen, der Folterausstellung oder des White Tower. Es war sehr voll und gab teilweise lange Wartezeiten, aber man konnte viele interessante Fakten über die britische Geschichte erfahren.

Im Anschluss spazierten wir über die Tower Bridge, genossen die Aussicht und machten einige tolle Schnappschüsse. Angekommen auf der anderen Seite, liefen wir langsam den noch recht neuen Queens Walk entlang, um die Abendstimmung zu genießen.

Einige waren an dem Zeitpunkt schon erschöpft, weshalb eine leicht angespannte Stimmung in der Gruppe entstand, aber als wir uns auf individuelle Essenseinnahme zum Abendbrot geeinigt hatten und uns 20:30 Uhr wieder trafen, war alles wieder gut.?? Nachdem wir im Hotel eingetroffen waren, holten sich einige noch etwas zu trinken in “unserem” Laden um die Ecke...

Die meisten von uns haben sich dann noch in kleinen Grüppchen auf den Zimmern getroffen und ein wenig erzählt, so dass allmählich Ruhe im Hotel einkehrte.


Paul Schneidewind



On Thursday we met at around 8 o’clock in the breakfast room and had our first meal. Afterwards, we left at 9.30 am heading towards the underground station. The underground, or as they call it in London, the Tube, was always pretty crowded and it was very warm inside. At Piccadilly Circus we got off and walked to the nearby Westminster Reference Library. Here we searched for some information concerning our individual topics of the study work until 1 o‘clock, which was very revealing for most of us! Having finished our research, we went back to the tube, had lunch on the way there, and then we went to the Tower of London. Formerly this ring castle served the British kings as a residence, as a prison and a place for executions. In the Tower, we made individual visits until 5.30p.m. Again, it was quite difficult to keep on task because it was overcrowded and the waiting times...everlasting! But still... very interesting!

Finally we went for a walk over the Tower Bridge, enjoyed the view and shot a few photos. After arriving on the other side we slowly walked back towards home on the Queens Walk.

Many of us were already exhausted at this time, so a slightly tense mood arose in the group but after we had agreed on individual food intake for dinner. When we finally met again at 8.30 everything was fine again.?? After arriving at the hotel, some got something to drink at “our” shop around the corner...

Most of us then met in small groups in their rooms and spent some time together, so gradually silence turned up at the hotel.


Paul Schneidewind


Friday (12-5)


Travel Diary: London, Friday 31st of August 2018


Friday was our last day in London. First of all we woke up early in the morning, around 7am. Then we had to pack our bags and tidy up our rooms. There was also some breakfast in between the cleaning and packing. After having done all of these we had to check out of the hotel but left our baggage there so that we could pick it up later because we had one last spot to be visited in London: Shakespeare's Globe Theatre.

We went there, as usual by tube. Walking then aside St.Paul's Cathedral we reached our destiny, Shakespeare's Globe. Our group then had a tour through the theatre including an exclusive look at the rehearsal of a scene for their next play, which was a great experience for those who were interested in the topic of Shakespeare.

After this tour we had another 2 hours of free time to grab something for lunch or to find some presents for our families. Some of our group also went to a shopping centre - One New Change - which had a special twist to it. You could walk up the roof gaining another great view on the city of London.

At the end of our freetime we went back to the hotel picking up our baggage again. Then we went to the airport to reach our flight back home. All went well and we had no problems landing in Hannover beside a little delay of the flight itself. We then went back to Aschersleben by bus and reached it at 2am in the morning.

All in all one can say that this day was a nice day to end our trip.


Niklas Kühne


 


Freitag war unser letzter Tag in London. Nach dem Frühstück und dem Packen checkten wir aus dem Hotel aus, ließen allerdings unsere Taschen dort, da wir noch einen letzten Punkt auf unserer Liste in London besichtigen wollten. Dies war Shakespeare's Globe Theatre. Den Weg bewältigten wir wie so oft mit der U-Bahn. Im Theater hatten wir eine Führung und dazu einen interessanten Einblick in die Probe einer Szene, welche im nächsten Theaterstück gespielt werden sollte. Eine tolle Erfahrung, die uns ein wenig die besondere Atmosphäre des Globe Theatre vermittelte! Das Theater wurde in den 90er Jahren nach dem Vorbild des ursprünglichen Globe Theatre aus der Zeit Shakespeares errichtet. So gibt es zum Beispiel kein Dach und ein Teil der Zuschauer erlebt die Vorstellungen stehend in der Mitte vor der Bühne.

Nach dem gemeinsamen “Walk” über die Millennium Bridge hatten wir ca. 2 Stunden Freizeit, um essen zu gehen oder auch um Souvenirs für unsere Freunde und Verwandten in der Heimat zu besorgen. Manche von uns gingen in das One New Change - ein modernes Einkaufszentrum -, um den wunderschönen Blick von der Dachterrasse über London und die ungewöhnliche Ruhe zu genießen. Gleich nebenan befindet sich die imposante St. Paul’s Cathedral.

Im Anschluss fuhren wir zurück zum Hotel, um unsere Taschen zu holen und zum Flughafen zu fahren. Nach einem ruhigen und problemlosen, allerdings etwas verspäteten Flug nach Hannover wurden wir von einem Bus abgeholt, mit welchem wir gegen 2 Uhr morgens in Aschersleben ankamen.

Alles in allem war der Freitag ein gelungener Abschluss unserer tollen Woche in London.


Paul Damitz


 


Zusammenfassend lässt sich sagen, dass uns mit dieser Fahrt eine aufregende Woche geboten wurde, weshalb wir uns recht herzlich beim Verband ehemaliger Stephaneer und dem Förderverein der Schule für die Unterstützung bedanken möchten, sowie bei der Schulleitung, die uns diese Studienfahrt erst ermöglicht hat. Besonderer Dank gebührt auch einer ehemaligen Stephaneerin, Annika Rittershaus, für die großartige organisatorische Hilfe vor Ort in London. Und natürlich danken wir auch unseren betreuenden Lehrern Frau Buchmann, Herrn Heinrich und Frau Steinmetz, die diese Woche so unvergesslich gemacht haben.


Tina Beyer


 


 









KontaktImpressumSitemap

© Stephaneum Aschersleben 2018