Aktuelles


Der Schülerrat hatte vor ein paar Jahren vorgeschlagen ein Begrüßungsfest für die Schüler der neuen 5. Klassen durchzuführen. Das erste derartige Fest fiel mit dem 690. Jahr der ersten urkundlichen Erwähnung des Stephaneum zusammen. Mittlerweile sind wir im 693. Jahr angekommen und die 700-Jahrfeier rückt immer mehr in den Zenit des Handelns. Somit wird ab 2019 der Schwerpunkt dieses Festes schon auf die 700-Jahrfeier gesetzt und die Begrüßung der neuen Schüler dort mit eingebettet.


Der Grundgedanke für die inhaltliche Konzeption des Begrüßungsfestes war, an diesem Tage den neuen Schülern das Spektrum der Ganztagsschule zu präsentieren. Jeder Schüler der Klassen 5 – 10 muss mindestens ein Angebot nutzen und deshalb präsentierten sich fast alle Anbieter an diesem Tage auf dem Schulhof Haus II. Somit können die neuen 104 Schüler leichter für sich ein Angebot suchen und nach dieser Präsentation endgültig festmachen.


In dieser Hinsicht war diese Veranstaltung ein voller Erfolg, präsentierten sich doch fast 40 Anbieter auf dem Schulhof und spontan kamen an diesem Tage Vereinbarungen über die mindestens halbjährliche Teilnahme von Schülern zustande.


Es war auch wieder gelungen die Feuerwehr der Stadt Aschersleben und den ASB als Teilnehmer zu gewinnen. Geführte Absprachen am Ort könnten zu einer verstärkten Zusammenarbeit mit der Schule führen. So möchte die Schule mit der FFW einen Kooperationsvertrag abschließen und speziell die Jugendfeuerwehr verstärken. Der ASB wird prüfen, ob die Bildung einer AG „Junge Sanitäter“ möglich wäre. Dazu bedarf es einer Fachkraft, welche diese AG leiten müsste.


Der Tag wurde aber auch durch ein Bühnenprogramm abgerundet.


Die Big Band und der Chor waren ab 15:30 Uhr zu hören und Frau Geschke zeigte an, dass Sie nicht nur den Chor wunderbar leitet, sondern in der schweren Übergangszeit (nach dem Verlust des Leiters, Herrn Erpilev,) auch die Big Band dirigieren kann. Natürlich fand das Programm großes Interesse. Nach einem gemeinsamen Titel zusammen mit der Big Band, dem Chor und der AG Spielmannszug zeigte dann der Nachwuchsbereich des Spielmannszuges mit seinen Übungsleitern einen kleinen Einblick in sein Repertoire und auch er fesselte sofort das Publikum. So endete das Begrüßungsfest offiziell 17 Uhr, aber einige Stände waren auch noch 17:15 Uhr, nein sogar bis 17.30 Uhr, in Betrieb.


Natalie Schröder, sie kandidiert für den Vorsitz im Schülerrat, konnte feststellen, dass sich die Arbeit des Schülerrates gelohnt hat, denn sowohl Resonanz unter den Kooperationspartnern als auch die Teilnahme der Schüler und Eltern waren sehr positiv. Für zukünftige Veranstaltungen wurde angeregt, das Publikum durch einen Programmflyer umfassender zu informieren, da die Moderation nicht durchweg stattfand.


Dies gepaart mit frühzeitigen Einladungen an die Grundschulen (4. Klassen) würden das Fest noch mehr in den Mittelpunkt des Geschehens rücken. Und dies würde dem Anliegen gerecht werden, Schüler, Lehrer und Eltern langsam auf die 700-Jahrfeier einzustimmen. Auch müssen Einladungen an Vertreter des öffentlichen Lebens frühzeitiger verschickt werden, um deren Teilnahme zu ermöglichen.


So konnten der OB Herr Michelmann und der Landrat Herr Bauer nur Grüße bestellen und genau wie Frau Brehmer (MdB) nicht vor Ort erscheinen. 


Insgesamt eine gelungene Veranstaltung mit einem aktiven Schülerrat, der mit der Planung und Durchführung nachgewiesen hat, dass man Schülern Verantwortung in die Hand geben kann und diese durchaus wissen, sachgerecht damit umzugehen. Damit setzt dieser Schülerrat eine schöne Tradition fort, die darin liegt demokratische Rechte nicht nur zu kennen, sondern sie auch mit Leben zu erfüllen.


Dies ist ein Schwerpunkt unseres Schulprogramms und lautet im Prinzip Schule als meine Wirkungsstätte wahrnehmen und Demokratie in Realität umsetzen.


Ein äußeres Zeichen für einen gelungenen Übergang von der Grundschule zum Gymnasium stellt wiederum die Tatsache dar, dass 25 neue Mitglieder in den Förderkreis aufgenommen wurden. Das Ziel des Förderkreises ist es, mindestens die Hälfte der Jubiläumszahl bis zum Jahr 2020 zu erreichen. 



 


K. Winter  


Schulleiter


 









KontaktImpressumSitemap

© Stephaneum Aschersleben 2018